LEO 2018: 6,2 Millionen gering literalisierte Erwachsene

Auf der Tagung der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung wurden die Ergebnisse der Studie LEO 2018 – Leben mit geringer Literalität der Öffentlichkeit vorgestellt. Für das BMBF gab Staatssekretär Christian Luft die Zahlen bekannt. Der Vorsitzende der Kultusminister-Konferenz, Prof. Dr. R. Alexander Lorz, kommentierte die Zahlen aus Sicht der Länder. Prof. Dr. Anke Grotlüschen und Prof. Dr. Heike Solga (Sprecherin des LEO-Beirats) berichteten detailliert über den Trend zwischen 2011 und 2018.

Die Ergebnisse: Rund 6,2 Millionen Deutsch Sprechende Erwachsene im Alter zwischen 18 und 64 Jahren sind gering literalisiert, haben also Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Das sind 12,1 Prozent der entsprechenden Gesamtbevölkerung. In der Systematik der Studie entsprechen ihre Lese- und Schreibkompetenzen den Alpha-Levels 1 bis 3.

Pressebroschüre

Die Hauptergebnisse liegen in Form einer Pressebroschüre vor. Diese können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.

Video-Vorträge von Anke Grotlüschen zu den Hauptergebnissen der Studie

Die Hauptergebnisse der Studie liegen auch in Form einer videobasierten Präsentation vor. Über diesen Link, den Sie auch gern weiterleiten dürfen, erreichen Sie den Video-Vortrag.
(Link-Adresse: https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/24578)

Anhand von drei Fragen  zu LEO gehen wir in einer weiteren Videopräsentation detailliert auf die Frage ein, wie der Rückgang der Zahl gering literalisierter Erwachsener zu erklären ist.

Über diesen Link erreichen Sie den Video-Vortrag „Drei Fragen zu LEO“. Auch diesen Link dürfen Sie gern weiterleiten.
(Link-Adresse: https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/24737)

LEO Publikationen zur Arbeitsorientierten Grundbildung

Ende 2020 / Anfang 2021 sind gleich drei Publikationen erschienen, in den die LEO-Ergebnisse im Kontext der Arbeitsorientierten Grundbildung diskutiert werden:

Christopher Stammer und Klaus Buddeberg (2021): Geringe Literalität und Arbeit. In: Anke Frey und Barbara Menke (Hg.) „Basiskompetenz am Arbeitsplatz stärken. Erfahrungen mit arbeitsorientierter Grundbildung“. Bielefeld. wbv media. Link zum kostenlosen Download.

Christopher Stammer und Klaus Buddeberg (2020): Geringe Literalität, Arbeitssituation und Nutzung digitaler Technologien. In: Henning Kruse und Björn Schulz (Hg.): Zukunft des Lernens in der arbeitsorientierten Grundbildung. Berlin: Arbeit und Leben, S. 22–29. Link zum kostenlosen Download.

Klaus Buddeberg, Christopher Stammer und Anke Grotlüschen (2021): Geringe Literalität im Kontext der Erwerbstätigkeit. In: Lernende Region-Netzwerk Köln e.V (Hg.): Grundbildung in der Arbeitswelt gestalten. Praxisbeispiele, Gelingensbedingungen und Perspektiven, S. 25–31. Link zum kostenlosen Download.

LEO publiziert in der Edition ZfE

Kurz vor Weihnachten erhielt das LEO Projekt die Zusage, eine zweite umfangreiche Publikation in der Edition ZfE publizieren zu können. Die Edition ist eine Sonderreihe der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (ZfE). An der Publikation werden die Mehrzahl der Beiratsmitglieder sowie weitere Expert*innen der Uni Hamburg (Sozialökonomie) beteiligt sein. Der Band wird von Anke Grotlüschen, Heike Solga und Klaus Buddeberg herausgegeben und wird bisher nicht bearbeitete Fragestellungen auf Basis des LEO Datensatzes publizieren. Das Erscheinen des Bandes ist für die zweite Jahreshälfte 2022 geplant.

Publikation im European Journal for Research on the Education and Learning of Adults (RELA)

Ergebnisse der LEO-Studie wurden in englischer Sprache in dem online zugänglichen RELA-Journal publiziert:

Titelseite des RELA-Journals

Grotlüschen, Anke; Buddeberg, Klaus; Dutz, Gregor; Heilmann, Lisanne; Stammer, Christopher (2020): Low literacy in Germany. Results from the second German literacy survey. In: European Journal for Research on the Education and Learning of Adults (RELA) 11 (1).
DOI: 10.3384/rela.2000-7426.rela9147

LEO Transfer

Am 1. Juni startete das Anschlussprojekt zur LEO-Studie. LEO-Transfer hat zum Inhalt, die Datengrundlage und Ergebnisse der LEO-Studie im Sinne des Wissenstransfers zu veröffentlichen.

Dazu widmet sich ein Teilprojekt der Aufbereitung und Veröffentlichung des LEO-Datensatzes für Sekundäranalysen. Der Datensatz wird bei GESIS in Mannheim zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus werden in LEO-Transfer weitere Ergebnisse publiziert. Das erfolgt zum einen durch Einzelbeiträge in deutschsprachigen und internationalen Zeitschriften und Buchpublikationen, zum anderen durch eine zweite Publikation mit zahlreichen Beiträgen in Kooperation des LEO-Teams mit den Mitgliedern des wissenschaftlichen Projektbeirats. Auf diesem Wege soll die Expertise des Beirats, der LEO 2018 inhaltlich in hohem Maße unterstützt hat nun auch in Form gemeinsamer Beiträge einbezogen werden.

„Mein Schlüssel zur Welt“ stellt neue Internetseite vor

Unter der Adresse www.mein-schluessel-zur-welt.de ist die Kampagne des BMBF mit einer überarbeiteten Internetpräsenz an den Start gegangen.

Dort informiert ein neues Video mit dem Titel „Mein Schlüssel zur Welt“ in einer Animation über das Thema geringer Literalität von Erwachsenen.

Das Video „Mein Schlüssel zur Welt“

Freier Zugang zu zwei Ausgaben der ZDM Mathematics Education

Liebe Kolleg*innen aus dem Bereich der Grundbildungsarbeit und Grundbildungsforschung,

die Zeitschrift ZDM Mathematics Education bietet bis Ende Juli 2020 freien Onlinezugang zu zwei aktuellen Ausgaben. Dies gab Gabriele Kaiser, Chefredakteurin der Zeitschrift bekannt.

Als Folge der erheblichen Störungen, die durch die COVID-19-Pandemie verursacht werden, waren sich die Herausgebenden der ZDM bewusst, dass viele Forscher*innen und Praktiker*innen Schwierigkeiten haben, Zugang zu wissenschaftlichen Zeitschriften zu erhalten. Der Zugriff auf Online-Ressourcen ist in der Regel an den institutionellen Zugang gebunden und vom Home-Office aus nicht leicht zugänglich. Der Verlag Springer gewährt daher einen Monat lang – bis Ende Juli – freien Zugang zu zwei Sonderausgaben von ZDM Mathematics Education. Die Ausgaben sind für diejenigen relevant, die sich für die berufliche Weiterentwicklung von Pädagog*innen interessieren, die in unterschiedlichen Kontexten arbeiten. Jede Ausgabe des ZDM beginnt mit einem breit angelegten ‚Überblickspapier‘, das einen Überblick über das Feld gibt.

Band 25.3 Numeracy and Vulnerability in Adult Life

https://www.springer.com/journal/11858/updates/18143932

Diese Ausgabe enthält 16 Beiträge, die sich auf das Rechnen und das Erlernen von Mathematik in formellen und informellen Kontexten durch Erwachsene oder junge Erwachsene konzentrieren. Die Beiträge legen besonderes Augenmerk auf die lebensphasenübergreifenden Bedürfnisse und die Bildungsarbeit in Bezug auf vulnerable Gruppen von Erwachsenen.

Band 52.2: Expertise in Developing Students‘ Expertise in Mathematics

https://www.springer.com/journal/11858/updates/18143960

Diese Ausgabe untersucht und reflektiert das professionelle Wissen und die Fachkompetenz von Lehrer*innen bei der Förderung effektiven Lernens im Mathematikunterricht. Die 13 Beiträge in dieser Ausgabe berichten über verschiedene Untersuchungen zu den Kompetenzen von Lehrenden und deren Einfluss auf die mathematischen Aktivitäten, und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Qualität des Unterrichts.

Beitrag in der „Medienpädagogik“

Ergebnisse der LEO Studie wurden in der 17. Ausgabe des Jahrbuchs Medienpädagigik veröffentlicht. Die Ergebnisse werden dabei zur Forschung zu Resonanz in Beziehung gesetzt:

Wienberg, Jana; Buddeberg, Klaus (2020): Resonanzstrategien im Umgang mit Beschleunigung und Digitalisierung // Jahrbuch Medienpädagogik 17: Lernen mit und über Medien in einer digitalen Welt. In: Medienpädagogik 17 (Jahrbuch Medienpädagogik), S. 33–58.
DOI: 10.21240/mpaed/jb17/2020.04.25.X.


Meta